Städtisches Orchester

Ausstellung 200 Jahre Städtisches Orchester

Der erste Termin im Geburtstagsjahr bestand aus der offiziellen Eröffnung der Ausstellung "200 Jahre Städtisches Orchester" am 8.Februar 2001.
Unter verschiedenen Überschriften hat die engagierte Arbeitsgruppe einen Querschnitt über vergangene und gegenwärtige Aktivitäten in Foto und Text dargestellt.
Doch bis alle Schautafeln ausstellungsreif waren, bedurfte es einer langen Vorbereitungszeit...
Im September 2000 begannen sich vier bis fünf Mitglieder des Orchesters regelmäßig zu treffen, um in den alten Unterlagen aus dem Orchesterarchiv interessante Zeitungsartikel, alte Fotos, Protokolle und sonstige Schriftstücke herauszusuchen. Durch einen Artikel in den örtlichen Zeitungen wurden die Ebinger aufgefordert, sich an der Suche nach alten Sachen zu beteiligen, und der Vorbereitungsgruppe mit Rat und Tat zur Seite zu stehen. Netterweise folgten einige Leuten diesem Aufruf und besuchten die eifrigen Geschichtssucher im Keller der Hohenbergschule, welcher - mit Computer samt Drucker und CD-Player ausgestattet - zum Hauptquartier zur Ausstellungsvorbereitung wurde. Neben alten Fotos und Noten brachten sie viele alte, aber dennoch spannende Geschichten und Anekdoten mit.

Im Dezember 2000 war das ganze Material durchgearbeitet, mit vielen älteren und verdienten Musiker gesprochen worden und allmählich begann die Ausstellung eine Struktur zu bekommen. Nebenher wurden die Tafeln vorbereitet, Holzbretter gestrichen, Aufsteller lackiert - diese Aufgaben übernahmen handwerklich geschickte Musiker aus dem Orchester natürlich selber. Es wurden Schaufensterpuppen besorgt, an denen alte Uniformen ausgestellt werden sollten und Vitrinen ausgeliehen, in denen besonders wertvolle Gegenstände gezeigt werden sollten.
Im Januar 2001 begab sich die Arbeitsgruppe auf den Endspurt. Der Eröffnungstermin - 8.Februar - rückte immer näher. Zu diesem Zeitpunkt reichte das einmal wöchentlich Treffen nicht mehr aus, immer wieder wurden Sonderschichten eingelegt. Aber pünktlich zum Termin war dann alles fertig - auch wenn manche Dinge wirklich buchstäblich in der letzten Minute erledigt wurden.
Da es kaum Material über die ganz frühen Jahre gab, diese Aufzeichnungen gingen vermutlich während des zweiten Weltkrieges verloren, entschied man sich für eine thematische und nicht chronologische Darstellung des Orchesters. Die insgesamt 12 Tafeln zeigen alle unterschiedlichen Nuancen des Städtischen Orchesters.
Sehr viel Platz nahm die Chronik des Orchesters ein. Mühsam herausgesucht aus alten Protokollbüchern, Zeitungsartikeln und alten Programmheften wurde eine Übersicht über die bewegten Jahre des Vereins dargestellt.

Eine weitere Auflistung zeigt mit Fotos die Dirigenten und Vorstände des Orchesters bis heute, ebenfalls sehr interessant gestaltete sich das Nebeneinanderstellen von Gruppenaufnahmen von 1888 bis heute.
Weitere Themen der Ausstellung sind Wertungsspielteilnahmen, Auslandsreisen, Jugendarbeit, die verschiedenen Formationen des Orchesters und aktuelle Berichte.
Aber nicht nur ernsthaftes ist in der Ausstellung zu sehen: auf einer Tafel wurden lustige und seltsame Geschichten über das Orchester gesammelt, uralte Rechnungen ausgestellt, auf denen Instrumente nur 300 Mark kosten und eine Tafel mit Schnappschüssen von den Mitglieder des städtischen Orchesters, wobei manch einer wünschte, dieses Bild solle doch bitte nicht der öffentlichkeit gezeigt werden.
Insgesamt hat die Vorbereitungsgruppe hervorragende Arbeit geleistet, und zeigt das Orchester, wie es sich heute in Ebingen präsentiert, aber greift auch immer wieder in die Vergangenheit und fördert manch interessante Artikel und Geschichten ans Licht.

Zu sehen ist die Ausstellung das ganze Jahr. Eröffnet wurde sie mit Sekt und kalten Buffet am 8. Februar in der Deutschen Bank in Ebingen. Eingeladen waren sämtliche Freunde und Gönner des Städtischen Orchesters, musikalisch umrahmt wurde das Ereignis vom Salonorchester Albstadt. Neben den Begrüßungsworten vom ersten Vorstand Herr Haussmann und den Grußworten der Stadt, hielt der Stadtarchivar Dr. Lang einen kurzen Vortrag über 200 Jahre Musik in Ebingen.

 

 

als Hintergrundklang müßten Sie nun den Schlußmarsch des
Gemeinschaftskonzerts vom 7. April 2001, gespielt vom
Musikverein Onstmettingen,
von der Stadtkapelle Tailfingen
und vom Städt.Orchester Albstadt hören.

Wenn nicht, klicken Sie hier

zur Hauptseite